I. Laserkorrekturen

Seit dem Jahr 2000 leitet Frau Dr. Inken Lamcke als Ärztliche Leiterin das moderne Augenlaserzentrum EuroEyes im SonyCenter  am Potsdamer Platz in Berlin.

Seit 21 Jahren ist Frau Dr. Lamcke refraktiv chirurgisch tätig und hat weit über 10000 PRK, Lasik, Femtolasik, Relex Smile , Streamlight Laseroperationen selbstständig durchgeführt.

Die EuroEyes Klinikgruppe zeichnet sich durch modernste Technologie und langjährige Erfahrung aus. Im Sonycenter führt Frau Dr. Inken Lamcke Femto- Laseroperationen mit dem Amaris 750 S Laser der Firma Schwind durch. Die Repetitionsrate von 750 Hz und das 6 D Eyetracking System gewährleisten eine sehr hohe Geschwindigkeit sowie höchste Präzision. Der sehr feine 0.65 mm Laserspot ist ein Garant für präzise Laser- Augenkorrekturen und eine glatte Hornhautmodellierung.

Relex- Smile Laserbehandlungen werden mit dem modernsten Augenlaser der Welt, dem Visumax Laser der Firma Zeiss durchgeführt. Hochmoderne Femtosekundenlaser -Technologie gewährleistet eine äußerst genaue, schnelle und vor allem schonende Behandlung

Relex Smile

  • schonend, minimalinvasiv (Schlüssellochtechnologie)
  • kein Verrutschen des Flaps, keine Falten im Flap
  • gute Vorhersagbarkeit
  • maximale Sicherheit
  • keine trockenen Augen
  • kurze schmerzfreie Behandlungsdauer

Das ReLEx Smile Verfahren, das allein mit dem Femtosekundenlaser Visumax der Firma Zeiss durchgeführt wird, erweitert die Möglichkeiten einer schonenden Behandlung. Es wird kein „Flap“ mehr benötigt. Stattdessen bildet der Laser in der Hornhaut einen Lentikel, dessen Volumen und Form dem Betrag der zu korrigierenden Fehlsichtigkeit entspricht. Dieser Lentikel wird dann durch einen winzigen Zugang in der Hornhaut entnommen (Schlüssellochtechnologie) Dieses minimalinvasive Verfahren ermöglicht eine schonendere Behandlung von Sehfehlern. Der Patient hat nur noch eine 2 mm Narbe, er hat keine trockenen Augen mehr, kann keine Falten im Flap mehr bekommen und die Hornhaut wird nicht mehr destabilisiert. Die gesamte Behandlung ist in einem Schritt mit nur einem Laser möglich. Ablauf der Behandlung:

  1. Der VisuMax Laser bildet einen Lentikel im Inneren der Hornhaut und eine 2 mm Öffnung
  2. Durch die 2 mm Öffnung wird der Lentikel entnommen

  • sichere Flapbildung
  • Minimierung von Schnittkomplikationen
  • Behandlung höherer Fehlsichtigkeit möglich
  • Behandlung geringer Hornhautdicke
  • schnelle Rehabilitation

Die Lasik (Laser in situ Keratomileusis) wird seit Anfang der 90- er Jahre zur Korrektur von Sehfehlern verwandt. Sie ist mittlerweile weltweit die häufigste Augenoperation und ist eine sehr sichere Möglichkeit zur Beseitigung von Fehlsichtigkeiten. Es können durch die Lasikmethode folgende Fehlsichtigkeiten korrigiert werden: Kurzsichtigkeit bis -10.00 dpt, Weitsichtigkeit bis +4.00 dpt und Astigmatismus bis -4.00 dpt. Bei der klassischen Lasik wird der Hornhautdeckel mit dem Mikrokeratom gebildet. Die Femtolasik ist die Weiterentwicklung der klassischen Lasik, bei der der Hornhautdeckel mit dem Femtosekundenlaser und nicht mehr mit dem Mikrokeratom gebildet wird. Dieses Verfahren ist das derzeit sicherste und genauste Verfahren. Ablauf der Behandlung:

  1. Der Femtosekundenlaser bildet einen Deckel (Flap) in der Hornhaut
  2. Zurückklappen des Flaps und Abtragen von  tausendstel Millimeter Gewebe im Inneren der Hornhaut
  3. Zurückklappen des Flaps, der wie ein körpereigenes Pflaster wieder anwächst.

Wellenfronttechnologie

Mit Hilfe der Wellenfront-Technologie wird die individuelle Beschaffenheit der Hornhaut ermittelt. Unregelmäßigkeiten in der Hornhaut führen zu Lichtstreuung und Blendung in der Dunkelheit. Auch schlechtes Kontrastsehen ist damit verbunden. Mit der Wellenfront- Technologie ist es möglich, eine individualisierte maßgeschneiderte Laserung durchzuführen und diese Unregelmäßigkeiten zu beseitigen. Aberrationen (Blendungserscheinungen in der Dunkelheit und Kontrastunschärfe) werden so minimiert.

PRK / LASEK

Die PRK ist ein Verfahren, bei dem nicht geschnitten wird. Es wird bei dünneren Hornhäuten angewandt. Es können mit dieser Methode Kurzsichtigkeiten bis -6.00 dpt und Hornhautverkrümmungen bis -3.00 dpt korrigiert werden.

Alternativ zur PRK kann auch die Lasek durchgeführt werden, bei der das oberflächliche Epithel vorsichtig mit Alkohol gelöst und dann zur Seite geschoben wird. Die Laserbehandlung erfolgt dann wie bei der PRK.

Ablauf der Behandlung:

  1. Entfernung des oberflächlichen Epithels
  2. Abtragen des Gewebes entsprechend der Dioptrienstärke
  3. Auflegen einer Verbandskontaktlinse

Streamlight

Die Streamlight Laserbehandlung, auch Trans- PRK genannt ist eine „No- Touch“ PRK. Sie stellt die moderne Weiterentwicklung der PRK dar. Das Hornhautepithel wird nicht mehr manuell vom Arzt entfernt, sondern mittels Laser abgetragen.

Der Vorteil liegt in einer schnelleren Heilung der Hornhaut und einer schnelleren Visuserholung.

Der Indikationsbereich entspricht der PRK:

Kurzsichtigkeit bis -6.00 dpt und Hornhautverkrümmung bis -3.00 dpt

Behandlung:
1. Entfernung des oberflächlichen Epithels durch den Laser
2. Abtragen des Gewebes entsprechend der Dioptrienstärke durch den Laser
3. Auflegen einer Verbandskontaktlinse

PTK

Die PTK (phototherapeutische Keratektomie) ist ein therapeutisches Lasern. Nach Verletzungen der Hornhaut kann es immer wieder zu einem schmerzhaften Aufreißen der Hornhautoberfläche kommen (rezidivierende erosion cornea). Mit der PTK kann bei diesen Patienten eine therapeutische Laserung durchgeführt werden, die ein erneutes Wiederaufreißen verhindert. Ablauf der Behandlung:

  1. Entfernung des oberflächlichen Epithels
  2. therapeutische Laserung
  3. Auflegen einer Verbandskontaktlinse